Motorradhelm Test Überblick- Helm auf!

Der Motorradhelm Test Überblick – Fünf Hersteller und fünf starke Helme

Motorradhelm TestDu fährst schon länger und suchst einen neuen Motorradhelm? Du bist Fahranfänger und suchst den perfekten Motorradhelm fürs erste Mal?
Auf der Suche nach einem Motorradhelm, der optimal schützt UND gut passt, ist guter Rat manchmal teuer.

Um dir die Kaufentscheidung zu erleichtern, habe ich mich auf dem Markt umgesehen und zahlreiche Motorradhelm Tests unterschiedlicher Hersteller intensiv durchgearbeitet und mein persönliches Top 5 Ranking zusammen gestellt.
Die Testkriterien, auf die ich am meisten Wert gelegt hatte waren neben der Sicherheit des verwendeten Materials auch die einfache Handhabung, der Tragekomfort und das „Fahr-Feeling“ unterm Helm. Letzteres war natürlich nicht einfach zu ermitteln, aber anhand diverser Kundenrezensionen und verschiedener Testberichte konnte ich mir einen guten Eindruck verschaffen.
Drückt der Helm oder fühlt er sich gut an? Funktioniert die Belüftung oder steckst du drin wie im Dampfgarer? Lässt sich das Visier einfach einstellen und entfernen? Wie laut ist es unter dem Helm?

Hier findest du meine Platzierung mit allen Vor- und Nachteilen und einem eindeutigen persönlichen Motorradhelm Testsieger


Die Nummer 1: Bell Powersports Helme RS1

Integralhelm Test Motorradhelm Test

Das Wow-Erlebnis in praktisch jedem Motorradhelm Test, daher auch klarer Testsieger. Die Helmschale ist aus Kevlar/Glasfasermix und damit ein echtes Leichtgewicht. Der Helm ist aerodynamisch aufgebaut, hier flattert und ruckelt nichts mehr im Fahrtwind. Selbst die Riemenenden pendeln nicht mehr wild um den Hals, hierfür gibt es die magnetischen Magnefusion-Riemenhalter!
Das Tragegefühl ist perfekt. Formgeschnittene Wangenpads, flauschiges, antibakterielles X-Static XT2-Innenfutter und extra Aussparungen für die Ohren machen den Motorradhelm super bequem, auch auf langen Strecken. Mit Bells vielgerühmtenVelocity Flow Ventilation-System behältst du auch auch bei Sonne und im Stau einen kühlen Kopf.
Das Visier ist kratzfest, UV-beschichtet und antibeschlagbeschichtet und lässt sich einfach einstellen. Bei der Einstellung „Stadt“ wird es über einen seitlichen Hebel leicht angehoben – feine Sache.
Nicht zu toppen ist die PINNLOCK-Vorbereitung des Visiers, eine PINLOCK-Scheibe liegt sogar im Helmkarton. Natürlich kannst du das Visier ganz easy auswechseln.

  • Helmschale aus Kevlar/Glasfasermix
  • Velocity Flow Ventilation™-System mit FlowAdjust™ für optimale Belüftung und aerodynamischen Aufbau
  • Gepolsterter Windkragen sorgt für deutlich weniger Wind/Straßenlärm
  • NutraFog II™-Visier, beschlagfrei, kratzsicher und UV-beschichtet
  • 3Mode Shield™ für einfache Visiereinstellung und Click Release™ für einfachen Visierwechsel
  • antibakterielles X-Static XT2-Innenfutter, herausnehmbar und waschbar, optimaler Tragekomfort

Ein winziges Manko ist der etwas gewöhnungsbedürftige Doppel-D-Verschluss am Kinnriemen, aber an den gewöhnst du dich nach ein paarmal Tragen.
Für alles andere strecke ich beide Daumen nach oben!

 



Platz 2 im Motorradhelm Test Überblick: Bandit Helmets Alien II

Integralhelm Test Motorradhelm Test

Ein klarer Favorit in vielen Integralhelm Tests war der Alien II des deutschen Markenherstellers Bandit.
Die Helmschale ist wahlweise aus Echt-Carbon oder Fiberglas und somit besonders leicht und robust. Natürlich entspricht er der Norm ECE 22-05 und ist für Rennstrecken zugelassen.

Super ist das COOLMAX Innenfutter: antiallergisch, hautfreundlich und zum Reinigen steckst du es in die Waschmaschine!
Die Belüftung kannst du beim Alien über Stirnklappen und Entlüftungsschlitze am Hinterkopf mehrstufig regulieren.
Bequem ist auch der Kinnriemen mit dem Klick-Schnellverschluss.

Was den meisten Testern im Integralhelm Test nicht so gefallen hat, ist das 3 mm dicke Visier. Zwar lässt es sich einhändig und mehrstufig verstellen, aber bei höheren Geschwindigkeiten klappt es einfach von selbst zu!

  • Integralhelm mit einer Hartschale wahlweise aus Fiberglas oder Echt-Carbon
  • geeignet für Rennstrecken
  • antiallergisches, waschbares COOLMAX Innenfutter
  • regulierbare Belüftung
  • mehrstufig verstellbares Visier
  • Gewicht ca. 1300 g

Der Alien II sah in einigen Motorradhelm Tests am besten aus, ist leicht und trotzdem unverwüstlich. Mit dem weichen, antiallergischen Innenfutter sitzt das Teil super, nichts kneift, drückt oder scheuert. Einzig das Visier stört ein bisschen, wenn es von selbst zuklappt. Aber er ist windschnittig, leise, bequem und leicht, also Daumen hoch!

 



Platz 3 im Motorradhelm Test Überblick: Shoei X-Spirit II ADRENALIN

 

Motorradhelm TestMehr Sicherheit bekommst du fast nirgends und dazu noch cooles Design.
Die Helmschale besteht aus mehreren Schichten organischem Fiberglases mit einem Kern aus Styropor. Der Motorradhelm dämpft härteste Schläge.
Das Sichtfeld ist auch bei heruntergelassenem Visier riesig. Das Visier ist antibeschlagbeschichtet, kratzfest und doppelt abgedichtet. Für Frischluft sorgt die Belüftungsautomatik.
Der Doppel-D-Verschluss ist ungewohnt, aber die 3D-geformten Wangenpolster sorgen mit dem weichen Innenfutter dafür, dass du auch nach langen Fahrten keine Druckstellen im Gesicht hast.

Der Helm sitzt super, ist leicht und sieht mega aus. Die Aerodynamik stimmt hier auch – keine Windgeräusche und kein hektisches Ziehen und Zerren am Kopf!
Was noch so ein bisschen stört und weshalb es auch nur für Platz drei reicht: Die Belüftung ist noch nicht optimal. Am Kinn kommt fast nichts an und am Oberkopf bestenfalls ein laues Lüftchen.

  • Helmschale aus AIM+ für beste Dämpfungseigenschaften und höchste Schlagfestigkeit
  • Beschlaghemmendes CW-1-Pinlock-Visier mit doppelter Dichtung und Sicherheitsarretierung
  • Emergency Quick Release System für leichtes Abnehmen im Notfall
  • 3D-geformte Wangenpolster für optimale Passform
  • Innenfutter herausnehmbar
  • verstellbares Belüftungssystem
  • AERO EDGe Spoiler für kontrollierten Luftstrom, minimiert die Fahrgeräusche

 



Platz 4 im Motorradhelm Test Überblick: Shark Evoline S3 Helmet Fusion SLA XL

Integralhelm Test Motorradhelm Test

 

In vielen Klapphelm Tests hat er super abgeschnitten und rein optisch macht er auch was her. Zunächst also die positiven Eigenschaften:
Der Shark Evoline lässt sich auch als Jethelm tragen. Das Kinnteil lässt sich einhändig und auch mit Handschuhen nach hinten klappen. Das integrierte und verstellbare Sonnenvisier ist antibeschlagbeschichtet und kratzfest. Es lässt sich einfach ohne Werkzeug wechseln.
Besonders gut hat mir im Klapphelm Test gefallen, dass ich am Kinnteil eine kabellose Bluetooth Intercom befestigen kann, weil alle Vorrichtungen dafür schon vorhanden sind. Das hat kein anderer Klapphelm!

Der Verschluss am Kinnriemen ist ein MICROMETIC Ratschenverschluss – lässt sich einfach bedienen und hält gut. Das COOLMAX Innenfutter kannst du zum Waschen herausnehmen.

Was in dem ein oder anderen Motorradhelm Test nicht so gut ankam, war das Gewicht. Obwohl der Helm aus Polycarbonat hergestellt ist, wiegt er ca. 1700 g und die spürst du bei längeren Fahrten.
Außerdem lässt sich das Kinnteil nur bei nicht vollständig geschlossenem Visier einrasten. Zum Einrasten musst du kräftig drücken und dann „kracht“ das Visier eher in die Halterung. Öffnen kannst du das Kinnteil nur gemeinsam mit dem Visier. Während der Fahrt also eher schwierig.

Die Belüftungsschlitze an der Stirn und am Kinn sind verstellbar, am Kinn aber mehr Deko als wirklich nützlich. Und bei höheren Geschwindigkeiten ist es nicht nur laut, der Wind zieht auch kräftig am Helm.

  • Klapphelm aus Polycarbonat
  • als Integral- und Jethelm tragbar
  • kratzfestes, antibeschlagbeschichtetes Visier mit Sonnenblende
  • patentiertes TECH-MOVE System und Einhandbedienung der Klappfunktion
  • Gewicht: 1700 g
  • COOLMAX Innenausstattung
  • vorbereitet für kabellose Sprechanlage SHARKTOOTH

Mit dem Shark Evoline hast du einen schicken, robusten Motorradhelm mit einigen praktischen Funktionen zur Hand. Die Vorbereitung für die Bluetooth-Sprechanlage ist ein echtes Plus. Das Gewicht ist aber zu hoch und an der Klappfunktion des Kinnteiles kann der Hersteller noch arbeiten.

 



Platz 5 im Motorradhelm Test Überblick: Protectwear H520-ES-M Motorradhelm

Integralhelm Test Integralhelm Test

Für den Preis ist es ein ganz ordentlicher Helm. Der Motorradhelm hat ein klappbares, kratzfestes Visier und ein zusätzliches, separat klappbares Sonnenvisier.
Die Optik ist schlicht: schwarzes, robustes Polycarbonat ohne Muster und eine nach vorne gezogene Kinnpartie. Damit ist er ziemlich windschnittig und sieht sportlich und auch irgendwie cool aus.
Den praktischen Schnell-Klick-Verschluss kannst du auch mit Handschuhen öffnen. Das Innenfutter kannst du zum Waschen komplett herausnehmen.
Zur Belüftung gibt es vorne und hinten Belüftungsschlitze, bei Regen beschlägt er innen aber trotzdem ganz leicht.

Aufpassen musst du bei den Größenangaben, denn die stimmen hier überhaupt nicht. Du musst den Helm auf jeden Fall eine Nummer größer bestellen, als du normalerweise trägst. Hier sollte der Hersteller nachbessern.
Und wenn du gerne zügig unterwegs bist, gibt es ab etwa Tempo 100 doch ein paar störende Windgeräusche, also Ohrstöpsel einpacken.

  • Integralhelm aus schwarzem Polycarbonat
  • kratzfestes Kunststoffvisier, zusätzliches Sonnenvisier
  • Innenfutter komplett herausnehmbar
  • Schnell-Klick-Verschluss
  • hohe Sicherheit gemäß der europäischen Prüfnorm Norm ECE 22-05
  • Gewicht: ca. 1480 g

Mit dem Protectwear H520-ES-M Motorradhelm hast du einen sicheren und stabilen Helm. Sieht schick aus, lässt sich leicht reinigen und zu dem Preis bekommst du nichts Besseres! Bei den Windgeräuschen musst du allerdings Abstriche machen und die Belüftung lässt zu wünschen übrig.

 


Mein Resümee aus dem Motorradhelm Test Überblick

MotorradhelmDer Motorradhelme Test Überblick hat gezeigt, dass auch im unteren Preissegment gute, funktionelle und ordentliche Helme zu finden sind. Im Jethelm Test Vergleich gab es ja nur den Shark Evoline S3, der eigentlich ein Klapphelm und damit in zwei Kategorien angetreten ist.
Die Top 3 aus dem Motorradhelme Test Überblick konnten mit guten bis sehr guten Belüftungssystemen, Tragekomfort und antiallergischem, antibakteriellem Innenfutter punkten. Die Visiere lassen sich einfach wechseln und das Innenfutter ist bei jedem Helm herausnehmbar und waschbar.
Überraschend war, dass lediglich die Nummer 4 im Motorradhelme Test Überblick, der Shark Evoline, über eine Bluetooth-Vorrichtung verfügt.
Etwas abgeschlagen landet de Protectwear H520-ES-M auf dem letzten Platz, allerdings ist ein Testvergleich mit einem Helm von Bell auch so, als würde man eine Harley mit einem Mofa vergleichen. Immerhin entspricht er der Norm ECE 22-05, hat ein herausnehmbares Innenfutter und einstellbare Belüftungsschlitze. Mehr kannst du zu dem Preis nicht erwarten und wirst du auch nicht bekommen.

 

 

Motorradhelm Test Verglich- Die wichtigsten Punkte beim Kauf eines Motorradhelmes!

MotorradhelmWichtigstes Kriterium ist die Passform. Nur ein Motorradhelm, der gut sitzt, nicht drückt und nicht wackelt, bietet dir den richtigen Schutz bei Unfällen.
Ob du Integralhelme bevorzugst, die mit ihrer festen Kinnpartie und dem Vollvisier den besten Schutz bieten, oder lieber mit einem Klapphelm oder Jethelm unterwegs bist, hängt von deinen Vorlieben, deinem Fahrverhalten und deinem Motorrad ab.

Achte unbedingt auf ein antibeschlagbeschichtetes, gut verstellbares Visier. Auch bei kratzfesten Visieren sind kleinere Beschädigungen im Laufe der Zeit unvermeidlich. Ist das Visier bei langen Fahrten doch irgendwann beschlagen oder brauchst du im Sommer ein getöntes Visier, ist es praktisch, wenn du es einfach und ohne Werkzeug austauschen kannst.

Wichtig ist außerdem der Tragekomfort. Ein Helm der drückt, einengt oder zu schwer ist und Kopf- und Nackenschmerzen verursacht, macht nicht nur keinen Spaß, er beeinträchtigt auch deine Konzentration und somit die Fahrsicherheit.
Wichtig sind daher

  • eine gute Polsterung
  • ein schweißabsorbierendes, waschbares Innenfutter
  • variabel einstellbare Belüftung
  • eine gute Stoßdämpfung

 

Hier findest Du: