Motorradstiefel Tests – Ein Überblick

Was haben die verschiedenen  Motorradstiefel Tests der verschiedenen Magazine ergeben? 

Auf einer Rennstrecke gehören Stiefel für den Fahrer zur Grundausstattung. Natürlich gilt das auch für private Fahrten mit dem Bike. Die Beine es Motorradfahrers leben gefährlich. Laut Statistik werden bei 78 Prozent aller Unfälle die Extremitäten des Bikers schwer verletzt. Umso wichtiger ist da die Wahl eines guten Motorradstiefels, der den Fuß besonders schützt. Ich wollte wissen, welcher Stiefel für die private Nutzung, den Ansprüchen in der Realität standhält und seinen Preis wert ist. Motorrad fahre ich seit über drei Jahren.
Dies ist legidlich eine zusammenfassung verschiedener Quellen. Es wurde nichts von unserer Seite getestet.
Das Aufgabenspektrum für Motorradstiefel ist weit gefächert. Sie müssen Dreck, Hitze als auch Nässe aushalten sowie vor Verletzungen schützen. Zudem sollten die Stiefel sehr bequem sein, da Motorradtouren bisweilen mehrere Stunden dauern können. Gute Motorradschuhe gibt es in Hülle und Fülle. Die verschiedenen Modelle unterschiedlicher Hersteller sind natürlich ebenso preislich verschieden. Du wirst nachdem Lesen von einem Motorradstiefel Test sehen, dass Du gar nicht das teuerste Modell auf dem Markt kaufen musst, um einen guten Schuh zu erwischen. Danach möchte ich Dir zeigen, worauf es bei der Wahl eines geeigneten Stiefels ankommt, dazu bediene ich mich an verschiedenen Aüßerungen, Texten und Berichten von Freudnen und teilweise auch der Berichte verschiedener Zeitschriften die ich in den letzten Jahren lass. Dies ist KEIN TEST, aber eine sehr ausführliche eine Zusammenfassung verschiedener Motorradstiefel Test quellen. Denn egal, welche Motorradstiefel Empfehlung ich am Ende ausspreche ­ für Dich können, ganz andere Faktoren eine Rolle spielen, weshalb Du Dich vielleicht für ein ganz anderes Modell entscheidest als ich. Damit Du Dir aber in jedem Fall gute Motorradstiefel zulegst, erhältst Du im Anschluss einen kleinen Ratgeber von mir.


Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Platz 1 – Protectwear TS-006-42 Racing aliue

Motorradstiefel Test Motorradstiefel TestDer erste Platz geht eindeutig an das Modell TS-006-42 Racing aliue von Protectwear. Es ist aus echtem Leder mit Polyurethan (PU)-Beschichtung hergestellt und deshalb wasserdicht. Zusätzlich verfügt das Modell über Harstschalenprojektoren. Dieser Motorradstiefel bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Das kommt jedoch nicht daher, dass es der günstigste Stiefel in meinem Vergleich war, sondern, weil er für diesen günstigen Preis eine Menge zu bieten hat.
Name: Modell TS-006-42 Racing aliue ­ Motorradstiefel Herren
Hersteller: Protectwear
Farbe: Schwarz
Preis: ca. 80 Euro

  • Knöchelverstärkung vorhanden
  • Schaltverstärkung vorhanden
  • Echtleder mit PU-Beschichtung dient als Außenmaterial
  • weist Feuchtigkeit ab

Neben der PU-Beschichtung hat dieser sportliche Motorradschuh einen Reißverschluss, mit einem Klettverschluss oben drüber. Wodurch ebenso der Reißverschluss bestens gegen Nässe geschützt ist. Ich war erstaunt, wie hoch der Tragekomfort ist, da es ein relativ preisgünstiges Modell ist. Auf längeren Motorradtouren mache ich grundsätzlich ein paar Mal Rast an Autobahnraststädten, in Städten oder gerne an kleinen Wochenmärkten. Ich vertrete mir dann gerne kurz die Beine bis es weiter geht. Der Komfort ist enorm, auch bei diesen „Spaziergängen“ trägt der Motorradstiefel sich sehr angenehm. Auch die Größe entsprach exakt meiner Schuhgröße, sie fallen weder kleiner noch größer aus. Die Schaltverstärkung sowie der Knöchelschutz sind zudem ausgezeichnet und dürften jedem Träger einen guten Schutz vor Verletzungen bieten. Das Echtleder ist sehr stabil und fest.

Einziges Manko ist der etwas fummelige Reizverschluss, so die Berichte. 

 



Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Platz 2 – Forma FORC29W2438 Adventure WP

MotorradschuhTestDer zweite Platz geht an den Motorradschuh FORC29W2438 Adventure WP von Forma. Durch das sehr grobe Sohlenprofil ist dieses Modell theoretisch auch für Enduro- als auch Quadfahrer geeignet. Jedoch für jemanden der eine richtige Crossmaschine fährt sollte zu etwas anderem greifen. Das Modell ist bestens für lange Touren ausgelegt. Man sollte bequem mehrere Stunden fahren können ohne, dass einem die Füße wehtun, so die Berichte.

Name: FORC29W2438 Adventure WP ­ Motorradstiefel HerrenMotorradstiefel TestMotorradstiefel
Hersteller: Forma
Farbe: Schwarz und Braun
Preis: ca. 200 Euro

  • Knöchel-, Schienbein-, Fersenverstärkung vorhanden
  • Schaltverstärkung vorhanden
  • Echtleder mit PU-Beschichtung dient als Außenmaterial
  • weist Feuchtigkeit ab
  • resistent gegen Öl- und Benzin
  • verstellbare Schnallen aus Kunststoff

Folgendes lies sich erschließen: Wenn man die Stiefel erhält und auspackt, erscheint beim ersten Anblick die Verarbeitung hochwertig. Zudem wirkten die Motorradstiefel robust. Natürlich brauchen alle Schuhe erst einmal eine gewisse Einlaufzeit. Jedoch schon beim ersten Mal tragen, soll der Stiefel sehr bequem sein, auch wenn die Knöchelversteifung und ebenso der stabile Schaft, etwas anderes vermuten lassen würden, so die Berichte. Nach mehrfachem Gebrauch sollte der Stiefel einwandfrei sitzen. Hervorzuheben, sind nach Sicht, auf jeden Fall die vielen Verstellmöglichkeiten, die die Verschlussschnallen bieten. Durch die mitgelieferte Einlegesohle, die anti-bakteriell wirkt, bekommt man im Sommer keine Schweißfüße.

 



 

 

Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Platz 3 – Black Zero Racing-Modell

Motorradschuh TestBronze geht bei manchen Motorradstiefel Test an das Sport- sowie Racing-Modell von Black Zero. Für gerade einmal 90 Euro bietet der Schuh so einiges. Einzig und alleine der Zehenschleifer aus Kunststoff fällt negativ ins Gewicht, weshalb ich den vorderen zwei Plätzen den Vorzug geben würde. Hier wäre ein Zehenschleifer aus Edelstahl besser geeignet gewesen. Da das Modell jedoch sehr günstig ausfällt, kann man über dieses kleine Detail hinwegsehen.

 

 

Name: Sport/Racing ­ Motorradstiefel Herren
Hersteller: Black Zero
Farbe: Schwarz, Schwarz/Weiß, Schwarz/Blau, Schwarz/Rot
Preis: ca. 90 Euro

  • Knöchel- und Schienbeinverstärkung vorhanden
  • Brems- und Schaltverstärkung vorhanden
  • austauschbare Zehenschleifer vorhanden
  • Echtleder mit PU-Beschichtung dient als Außenmaterial
  • weist Feuchtigkeit ab
  • Sohle ist resistent gegen Öl- und Benzin

Folgendes lies sich erschließen: Die eigene Schuhgröße stimmt mit den Größenangaben des Herstellers über ein. Der Schuh lässt sich sehr gut anziehen. Der Reißverschluss ist wieder von einem Klettverschluss darüber geschützt. Wodurch keine Feuchtigkeit an den Reißverschluss gelangt. Bei den Zehen ist ein stabiler Schutz aus Plastik verschraubt. Leider sind die Schrauben sichtbar. Entscheidest Du Dich für einen Motorradstiefel aus dem Hause Black Zero, dann empfehle ich Dir die Schuhe zusätzlich zu imprägnieren, da ich bei einem größeren Regenschauer feststellte, dass der Schuh nicht zu 100 Prozent wasserdicht ist.

 



 

Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Platz 4 – XPD XPS-3

Motorradstiefel Ich fahre gerne Touren mit meinem Motorrad. ­ Ich bin weiß Gott kein Rennfahrer, deshalb spreche ich natürlich nur für den Eigengebrauch und hierfür ist das Modell XPS-3 von XPD sehr gut geeignet, so meine Recherchen. Bei ausgedehnten Fahrten, ist es nicht sonderlich gravierend wenn man mit den Stiefeln einige Meter beim Gehen durch eine Stadt oder Dorf zurück legt. Auf den Fahrten selbst ist der Schuh ebenfalls gut zu tragen, so die Berichte. Negativ fiel den Leuten auf, dass das Material des Schaftes am Bein unangenehm reibt, wenn keine hohen Socken getragen werden.

Name: XP3-S ­ Motorradstiefel Herren
Hersteller: XPD
Farbe: Schwarz, Schwarz/Weiß, Schwarz/Blau, Schwarz/Gelb
Preis: ca. 200 Euro

  • Außenmaterial ist aus Microfaser
  • Innenmaterial ist aus Wildleder
  • Schockdämpfer aus Polyurethan vorhanden
  • Schaltverstärkung vorhanden
  • Edelstahl-Zehenschleifer vorhanden

TestFolgendes lies sich erschließen: Die Verarbeitung der Motorradstiefel scheint solide. Das soll direkt beim Auspacken des Schuhwerks auffallen. Die Nähte seinen ordentlich vernäht und es ist angenehm mit den Schuhen zu laufen. Mir sagten die drei vorangegangenen Stiefel allerdings vom optischen deutlich mehr zu. Man soll in ihnen zwar einigermaßen gut laufenkönnen, aber bei längeren Wegstrecken zu Fuß soll man schon deutlich bemerken, dass der Komfort des Schuhs nicht mehr so gegeben war, wie auf dem fahrenden Motorrad selbst. Hervorzuheben sei, dass der Zehenschleifer aus Edelstahl ist. Das Modell fiel angeblich kleiner aus, als die eigentliche Schuhgröße. Deshalb einfach die Motorradstiefel noch einmal kaufen und zudem das zu kleinere Modell zurückgegeben.

 



 

Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung- Platz 5 – Sidi Crossfire II SRS

MotorradSidi, ist neben Protectwear, sicherlich der bekannteste Hersteller in den verschiedenen Motorradstiefel Tests. Die Stiefel des Produzenten sind hervorragend. Jedoch für den Eigengebrauch mit fast 500 Euro eindeutig zu teuer. Wenn Dein Hobby allerdings die Rennstrecke ist, kann man Dir Schuh jederzeit empfehlen, wobei ich selber kein Rennfahrer bin. Aber von der Funktionalität, dem Schutz als auch Komfort, erscheint mir das Modell Crossfire II SRS von Sidi optimal für die Rennbahn konstruiert worden zu sein.

Name: Crossfire II SRS ­ Motorradstiefel Herren
Hersteller: Sidi
Farbe: Schwarz, Schwarz/Gelb/Grau, Schwarz/Weiss/Grau, Weiß/Schwarz, Weiß/schwarz/Gelb, Gelb/Weiß/Blau, Orange/Weiß/Blau, Rot/Weiß/Blau
Preis: 450 Euro

 

  • aus Leder und Mikrofaser hergestellt
  • System „Adjustabke Calf“ vorhanden, Erweiterung für den Wadenumfang
  • verstellbare Schutzschnallen vorhanden
  • Stahlkappen sind mit Kunststoff verstärkt
  • Starre sowie stoßfeste Ferse
  • weist Feuchtigkeit ab

Folgendes lies sich erschließen: Der Schuh ist­ gut beweglich, wasserdicht und schützt den Fuß optimal, so die Berichte. Gelaufene Wegstrecken sind für das Modell von Siri kein Problem. Der Schuh bleibt sehr bequem, so hört man. Die Verarbeitung ist überzeugend und auf sehr hohem Niveau. Das sollte er sein, denn schließlich ist das Modell nicht ganz billig. Wenn Du einen echten Hightech-Stiefel Dein eigen nennen möchtest, dann kannst Du Dir für Deine Motorradtouren ebenso das teurere Modell zulegen. Jedoch stellt sich dann die Frage, ob dies wirklich notwendig ist. Für einen Hobby-Rennfahrer bzw. Crossbiker ist der Schuh natürlich bestens geeignet. Ich würde mich jedoch eher für einen Schuh aus der hier beschriebenen Top 3 zulegen.

 



Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Meine Motorradstiefel Empfehlung

pen-1587565_1280Die die verschiedenen Motorradstiefel Tests und Berichte zeigen, dass es viele Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen gibt. Hochwertige Schuhe für den Eigengebrauch sind oftmals sehr teuer. Nicht jedes Modell ist für Fußmärsche geeignet. Doch manchmal finden sich echte Perlen unter den Motorradstiefeln. Wie mein Platz 1 das Modell TS-006-42 Racing aliue von Protectwear, das mich mit Abstand am meisten überzeugen konnte. Dieser Schuh ist sein Geld definitiv wert und bietet gleichzeitig einige tolle Funktionen an. Da es eindeutige Differenzen zwischen den Motorradstiefeln gibt, kann es nicht schaden, dass Du Dich mit der Materie näher befasst. Außerdem müssen meine Top 3, nicht Deine Top 3 sein. Deshalb folgt jetzt ein kleiner Ratgeber von mir, damit Du Dir am Ende nicht einen Fehlkauf leistest.

 


Mein Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Kriterien

ausrufezeichenBei meiner Recherche ging es mir vor allem um ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Ebenso standen Materialeigenschaften, Sicherheitsmerkmale und der Tragekomfort besonders im Vordergrund bei meiner Bewertung. Was ich jedoch außen vor gelassen habe, ist das Design zu beurteilen da jeder seinen persönlichen Geschmack hat. Vorab habe ich mir fünf Modelle ausgesucht. Über mehrere Wochen hinweg, hab ich für jedes einzelne Paar recherchiert. Bevor ich Dir meine jeweilige Platzierung zeige, stelle ich Dir kurz vor, anhand welcher Aspekte ich die Motorradstiefel bewertet habe.
Welche Kriterien habe ich angewandt?

  • Qualität der Verarbeitung: Zunächst standen für mich die Materialbeschaffenheit sowie deren Verarbeitung im Vordergrund. Gerade Reiß- oder Klettverschlüssen oder Schnallen müssen einiges aushalten können. Vor allem sollten sie bei längerer Verwendung immer noch stark halten. Ich habe mir die Nähte intensiv angeschaut, hier zeigt sich, wie qualitativ gut ein Schuh wirklich vernäht wurde.
  • Funktionalität: Natürlich muss ein Motorradstiefel bestimmte Funktionen aufweisen. Wer bei jedem Wetter fährt, der braucht windbeständiges und wasserdichtes Schuhwerk. Des Weiteren sollte der Schuh leicht anzuziehen sein sowie optimal schützen.
  • Komfort: Es ist wohl selbstverständlich, dass ein guter Motorradstiefel auch nach einigen Stunden Tragezeit angenehm zu tragen sein muss. Aber der Schuh eines Bikers sollte beim Gehen ebenfalls einen hohen Komfort aufweisen. Schließlich kommt es bei längeren Touren vor, dass Zwischenstopps eingelegt werden, damit sich der Fahrer die Beine vertreten kann.
  • Sicherheit: Zu guter Letzt habe ich mir die Sicherheitsmerkmale angeschaut. Sind eine rutschfeste Sohle, ein Knöchelschutz, ein Zehenschutz und ein Schleifpad aus Edelstahl oder Kunststoff vorhanden?

 


Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Du und die richtigen Motorradschuhe

Natürlich gibt es neben den Motorradschuhen für Herren ebenso Stiefel und Schuhe für Damen. Meistens unterschieden sich die Formen lediglich durch das Design. Die Funktionalität ist für beide jedoch gleich. Des Weiteren bieten einige der Hersteller nur Größen bis 42 an und wieder rum andere bis Schuhgröße 50. Bevor Du also zum Beispiel einen Online-Einkauf tätigst, solltest Du auf die Größenangaben achten.
Zudem gibt es massive Preisunterschiede. Sehr günstige Stiefel für das motorisierte Zweirad können ab 50 Euro aufwärtsgehen. Teure Modelle können hingegen über 500 Euro kosten. Da Du aber höchstwahrscheinlich kein Motorsportfahrer bist, musst Du nicht im obersten Preissegment suchen. Schuhe bis 500 Euro oder sogar weit unten drunter sind ausreichend für den privaten Gebrauch. Durch die große Anzahl verschiedener Modelle ist es natürlich nicht ganz so einfach, die korrekte Wahl zu treffen. Fehlkäufe kannst Du von vornherein vermeiden, wenn Du Dir vor dem Kauf ein paar Gedanken über den Einsatzzweck, den Tragekomfort, die Nutzung als auch zur Sicherheit machst.

 


Motorradstiefel Test meine Zusammenfassung – Unterschiedliche Einsätze

question-423604_1280Es stehen Stiefel zur Verfügung, die für bestimmte Einsatzzwecke konstruiert wurden. So hat ein Motorradschuh für Fahrten durchs Gelände andere Anforderungen, als ein Stiefel, der insbesondere für lange Fahrten gedacht ist. Motorradstiefel lassen sich in drei Kategorien sortieren: Geländestiefel, Tourenstiefel sowie Allroundstiefel. Zusätzlich ist bei jeder Kategorie der Sicherheitsaspekt ein anderer. Bei geringen Geschwindigkeiten sind die Anforderungen an einen Motorradstiefel ebenfalls geringer, als bei Schuhen für leistungsstarke Maschinen. Jedoch sollten selbst Mokick- oder Mofaroller-Fahrer auf ein sicheres Schuhwerk setzen. Wenn Du häufig bei Regen Dein Motorrad benutzt, dann solltest Du außerdem darauf achten, dass Deine neuen Motorradschuhe wasserdicht sind.
Komfort
Der Tragekomfort sowie die Passform der Stiefel sind natürlich ebenfalls wichtig. Schließlich ist jeder Fuß verschieden. Motorradstiefel sollten sich also jedem Fuß optimal anpassen können. Ist dies nicht der Fall, bemerkst Du es sofort bei Fahrten mit dem Motorrad oder wenn Du ein paar Strecken zu Fuß gehst. Deshalb ist es wichtig, dass Du einen Schuh findest, der sowohl die erforderliche Festigkeit besitzt als auch eine gewisse Flexibilität bei Fußmärschen bietet.
Bereits beim Anziehen guter Stiefel sollten Deine Füße leicht hineinkommen. Viele Motorradstiefel lassen sich weit öffnen und sind mit Verschlüssen versehen, die sich leicht öffnen sowie schließen lassen. Achte, wenn Du auf der Suche nach einem wasserdichten Schuh bist, darauf, dass am Stiefel über dem Reißverschluss ein Klettverschluss angebracht ist. Der Klettverschluss schützt die Motorradstiefel vor eindringende Nässe.
Optik
Das Aussehen spielt nicht für jeden Interessenten eine große Rolle. Es kommt also hierbei auf Dich an und was Du selber bevorzugst. Aber Grundsätzlich sollten die Stiefel vom Design her zu Deiner Motorradbekleidung passen. Unterschiede gibt es aber nicht nur beim Design, auch die Schaftlänge kann sehr unterschiedlich ausfallen. Für Dich ist es dabei wichtig zu wissen, dass es bei der Sicherheit keine Bedeutung hat, wie hoch der Schaft der Stiefel ist.
Intensität der Nutzung
Wie häufig wirst Du Deine Motorradstiefel nutzen und für welchen Zweck? Zuerst einmal kommt es darauf an, mit welchem Bike Du fährst und welche Geschwindigkeiten Du mit diesem erreichst. Schließlich sollte ein guter Motorradschuh zuverlässige Dienste leisten, wenn Du hin und wieder mehr Gas gibst. Danach stellt sich die Frage, wo Du am meisten mit Deinem Motorrad unterwegs sein wirst. Es macht nämlich einen enormen Unterschied, ob Du auf Straßen oder Offroad fährst. Für Geländefahrten sind die Anforderungen an den Stiefeln wesentlich höher als für Fahrten auf der Straße. Am besten ist es, wenn Du Dich am Ende für ein Allround-Modell entscheiden würdest. So bist Du für jegliche Fahrt gerüstet. Manchmal weiß man eben nicht im Vorfeld, wohin eine Motorradtour geht. Darüber hinaus ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt, wie oft Du mit dem motorisierten Zweirad fährst. Wer täglich mit dem Motorrad fährt, der sollte sich hochwertige Schuhe zulegen. Aber egal, ob Du nur am Sonntag fährst oder jeden Tag, besonderen Wert solltest Du auf die Sicherheit legen beim Kauf der Motorradstiefel.
Sicherheit
Wie bereits beschrieben sind die Sicherheitsanforderungen bei Motorradstiefeln verschieden. Schnelle Maschinen bedeuten eben hohe Geschwindigkeiten und mehr Risiko. Aber ebenso bei Fahrten mit einem Leicht- oder Kleinrad sind Sicherheitsaspekte wichtig. Die Sohle sollte ohnehin immer rutschfest sein, sobald Du nämlich in einen Regen geratest, kannst Du schnell den Halt verlieren.
Wenn Du ein Sportmotorrad fährst, dann wirst Du beim Durchfahren von Kurven öfters mit den Stiefeln den Boden entlang schleifen. Hier sind Schleifpads aus Kunststoff oder Edelstahl unabdingbar, damit Deine Füße bestens geschützt bleiben. Mein Tipp an Dich: Achte darauf, dass die Pads austauschbar sind. Schließlich möchtest Du Dir nicht jedes Mal neue Motorradstiefel kaufen. Auf den Knöchelschutz des Schuhs solltest Du ebenfalls achten. Der Knöchelbereich des Stiefels ist verstärkt, damit sich das Fußgelenk nicht verdrehen kann, wenn er auf ein Hindernis stößt.
Aufwand der Pflege
Der Pflegeaufwand orientiert sich am verwendeten Material der Motorradstiefel, da diese können sowohl aus Leder, Kunststoff als auch aus Textilmischungen bestehen können. Die meisten Stiefel sind aus Echtleder. Der große Vorteil dabei ist, das Leder eine solide Festigkeit aufweist und gleichzeitig extrem flexibel ist. Jedoch muss der Lederschuh regelmäßig mit speziellen Pflegemitteln für Leder behandelt werden, da er sonst schnell porös werden kann. Ist eine PU-Beschichtung vorhanden, ist der Motorradstiefel aus Leder sogar wasserdicht. Zudem benötigen diese Stiefel keine Lederpflegemittel, denn diese können ohnehin nicht ins Leder einziehen ­eine einfache Reinigung genügt. Lies Dir beim Kauf der Motorradstiefel immer gründlich die Pflegehinweise der Hersteller durch. So bist du auf der sicheren Seite. Ein Tipp von mir: Achte darauf, dass Du den Reißverschluss oder Klettverschluss genug Beachtung schenkst. Reißverschlüsse sollten öfters eingewachst werden und bei Klettverschlüssen solltest Du regelmäßig die Verunreinigungen, zum Beispiel Fussel, entfernen, damit die Verschlüsse weiterhin ihren Dienst leisten können.

Hier findest Du: