Vergleich von Motorradjacken Tests und Ratgebern

Motorradfahren ist nicht nur eine Möglichkeit um von A nach B zu kommen, sondern ein Gefühl von Freiheit, ein Lebensgefühl und ein Hobby welches Millionen Menschen begeistert. Bei all dem Spaß, den das Motorradfahren bringt, solltest Du jedoch die Sicherheit nicht außer Acht lassen. Gerade eine passende Jacke sollte dein ständiger Begleiter sein, bietet sie doch im Ideal- und Notfall einen guten Schutz vor Verletzungen bei Unfällen.

In diesem Ratgeber will Ich dir einen Überblick zum Thema Motorradjacke geben. Im ausführlichen Motorradjacken Vergleich möchte ich dir 5 überzeugende Beispiel vorstellen, welche dir einen zuverlässigen Schutz bei der Fahrt bieten.

Ich habe mich dazu durch zahlreiche Tests und Erfahrungsberichte gearbeitet und mir auch selbst einen Eindruck von den verschiedenen Motorradjacken gemacht. Hier verrate ich dir welche Jacke in meinem Vergleich den besten Eindruck hinterlassen hat, wo die jeweiligen Modelle ihre Stärken haben und abschließend gebe Ich dir ein paar Tipps was Du beim Kauf einer Motorradjacke beachten solltest. Viel Spaß beim Lesen und auf eine erfolgreiche Motorradsaison.

Platz 1: Die Heyberry Touren Motorradjacke im Vergleich

Mein Sieger meines Vergleichstest kommt aus dem Hause Heyberry und hat sich unterm Strich als das beste Modell in diesem Vergleich erwiesen. Es handelt sich hier um eine vergleichsweise günstige Motorradjacke für Herren, nicht einmal 100 Euro muss man für den Testsieger zahlen. Die Jacke wird aus 100% Polyester gefertigt und ist in den Größen L, XL, XXL und 3XL verfügbar. Die Jacke eignet sich sowohl für den Sommer als auch für Fahrten in kälteren Jahreszeiten, Du kannst das Thermofutter ganz einfach herausnehmen. Auch die Protektoren können herausgenommen beziehungsweise ausgetauscht werden. Im Motorradjacken Tests bekannter Plattformen, hat die Ausstattung mit Rückenprotektor (SOFTFOAM) und den CE-Protektoren an den Schultern, an den Ellenbogen und am Unterarm prima gefallen.

Darüber hinaus beeindruckt die Heyberry Touren Motorradjacke mit ihrer wasser-und winddichten Oberfläche, sodass Du getrost auch bei schlechtem Wetter eine Tour fahren kannst. Die atmungsaktive Jacke besitzt hochwertige Reißverschlüsse und Druckknöpfe, ebenso wie einen kurzen oder langen Verbindungsreißverschluss für die Motorradhose. Damit Du alle deine wichtigen Sachen immer bei dir hast, stehen 2 Außentaschen, eine Innentasche und ebenso eine Tasche für dein Handy zur Verfügung.

Auch optisch macht die Motorradjacke im Test eine prima Figur und macht dich auf den Straßen des Landes zum Hingucker. Aufgrund des großartigen Preis-Leistungs-Verhältnisses hat sich die Heyberry Jacke den Testsieg bzw. Vergleichssieg absolut verdient.

61e97ltPTqL._SL1203_

Bestes Preis/Leistung-Verhältnis

Viele Größen verfügbar

Im Sommer und im Winter tragbar

Protektoren können herausgenommen/ausgetauscht werden

Zeitlose Optik

91D3G7IRYvL._SL1500_

Gute Schutzeigenschaften

Einige Größen verfügbar

Schlagfeste Protektoren

Angenehmer Tragekomfort und gute Belüftung

Der zweite Platz: Die Fox Herren Jacke Titan Sport im Vergleich

Rund 40 Euro mehr als der Testsieger im Motorradjacken Vergleich kostet das Modell Titan Sport aus dem Hause Fox. Sie ist in den Größen S, M, L, XL und XXL erhältlich, zumal Du hier deine Farbe aussuchen kannst. Möchtest Du eher klassisch in Schwarz unterwegs sein oder doch eher in einer optisch ansprechenden Mischung aus Weiß und Schwarz? Hier hast Du die Wahl.

Die Fox Herren Jacke Titan Sport hat im Motorradjacken Test von vielen Testern direkt auf den ersten Blick ihren hochwertigen Schutz erkennen lassen. Die Jacke besitzt eine zweiteilige Brustplatte aus Plastik, ebenso wie einen beweglichen und abnehmbaren Rückenschutz. Hinzu kommen schlagfeste Protektoren aus Plastik an Ellenbogen und Schultern. Die Motorradjacke für Herren besteht neben den Schutzelemente aus einer hochwertigen Hauptkörperkonstruktion. Diese besteht aus weichem und gut belüftetem Mesh. Damit sitzt die Jacke sehr angenehm, bietet einen guten Tragekomfort und schafft dir eine ausreichende Belüftung. Dank des Reißverschlusses in der Mitte kannst Du die Jacke bequem An- und Ausziehen.

Mit dieser Motorradjacke bist Du garantiert sicher auf den Straßen dieser Welt unterwegs, ein verdienter zweiter Platz.

Die Retro oldschool Lederjacke im 80er Design - Platz 3

Den dritten Platz im unserem Vergleich, basierend auf zahlreichen Motorradjacken Tests, belegt ein absoluter Klassiker. Die Retro oldschool Lederjacke im Look der 80er Jahre. Diese kommt in einem schönen Design daher und wird dich auf der Straße zum Hingucker machen. Die Jacke wird aus echtem Rindsleder hergestellt. Damit ist sie nicht nur robust, sondern die Materialien versprechen einen schönen Tragekomfort und langlebige Eigenschaften. Du wirst den angenehmen Tragekomfort zu schätzen wissen, zumal die Verarbeitung und die Passform ideal sind. Die Lederstabilität liegt hier bei 1,1 bis 1,2 mm. Das Innenmaterial besteht hier aus Polyester.

Doch nicht nur bei der Optik und beim Design weiß die 80er Lederjacke zu gefallen, sie bietet dir auch guten Schutz beim Fahren. Zum einen wird dir Schutz durch die festen Materialien geboten, darüber hinaus besitzt die Lederjacke aber auch vorbereitete Protektorentaschen, inklusive Protektoren auf der Rückseite. Auch die Ellenbogen und die Schultern sind dank Protektoren im Notfall geschützt, praktischer Weise lassen sich diese auch hier entnehmen. Komplettiert wird die Ausstattung durch robuste Reißverschlüsse.

Die Retro Oldschool Lederjacke hat in den meisten Motorradjacken Tests einen guten Eindruck hinterlassen, bietet sich dank weichem Echt-Rindsleder zum Beispiel auch für Club-Logos oder Patches an.

71zwWVFxyIL._UX385_

Sehr robustes RIndsleder

Protektoren teilweise herausnehmbar

Coole 80er Jahre Optik

Angenehmer Tragekomfort

61AFyQHSxJL._UX679_

wasser- und winddichtes Material

Gutes Preis-Leistung-Verhältnis

Viele Taschen

Herausnehmbares Thermofutter

Platz 4: B-33 Bangla Herren Motorradjacke

Für ca. 75 Euro bekommst Du mit der B-33 Bangla Herren Motorradjacke die günstigste Alternative in diesem Vergleichstest. Dennoch handelt es sich hier um eine gute Wahl, die dich auf Touren mit guter Sicherheit und Tragekomfort begleiten kann.

Die in den Größen S, M, L, XL und XXL erhältliche Biker Jacke ist in blau, schwarz und weiß gehalten. Als Außenmaterial kommt hier Cordura 600 D zum Einsatz, ebenso wie Raissa-Klimamembrane. Du erhältst hier eine Motorradjacke, die sich durch ein wasserdichtes und winddichtes Material auszeichnet. Trotz der dichten Oberfläche zeigt sich das Material als atmungsaktiv, zumal auch das herausnehmbare Thermofutter in einigen Motoradjacken Tests positiv aufgefallen ist.

Die Motorradjacke für Herren bietet dir mit mehreren Taschen reichlich Platz für alle wichtigen Dinge die Du bei einer Motorradtour nicht missen willst. So bietet sie zwei Außentaschen, eine Innentasche und eine ganz spezielle Tasche die extra für dein Smartphone geschaffen wurde. Auch in Sachen Schutz macht die Bangla einen guten Eindruck und sorgt bei Unfällen für ordentliche Sicherheit. Sie besitzt einen Rückenprotektor (SOFTOAM), welchen Du bei Bedarf herausnehmen kannst. Auch die Schultern, die Ellenbogen und die Unterarme werden durch Protektoren geschützt, bei Bedarf lassen sich auch diese entnehmen.

Platz 5: MDM Herren Lederjacke in den verschiedenen Motorradjacken Tests

Auf dem fünften Platz der Bestenliste landet eine weitere Lederjacke. Die Herren Lederjacke von MDM zeigt sich in einer besonders klassischen Leder-Optik. Die Motorradjacke für Herren ist in den Größen S, M, L, XL, 2XL, 3XL und 4XL erhältlich. Wie schon die Retro Oldschool Lederjacke auf dem dritten Platz wird auch bei diesem Modell auf ein hochwertiges, echtes Rindsleder gesetzt. Dieses zeichnet sich durch seine weiche Oberfläche aus, dennoch lässt es die Jacke nicht an Robustheit vermissen. Die Lederstabilität liegt bei 1,1 mm bis 1,2 mm. Hinzu kommen ein Innenfutter aus Polyester, welches Du bei Bedarf jedoch einfach herausnehmen kannst.

Wünscht Du eine Lederjacke in zeitloser Optik bist Du hier genau richtig. Mit der Biker Jacke bist Du der Hingucker auf der Straße, wobei sie neben dem schönen Design aber auch ganz praktische Eigenschaften vorweisen kann. So bietet sie dir Verstaumöglichkeiten in Form von zwei seitlichen Taschen und zwei Brust-Taschen, jeweils mit einem stabilen Reißverschluss.

Nicht zuletzt darfst Du dich mit der MDM Herren Lederjacke auch sicher auf der Straße und dem Motorrad fühlen. Dank des festen Leders bietet sie von sich aus schon reichlich Schutz. Hinzu kommen jedoch spezielle Protektoren, die dich bei Stürzen nochmal gesondert schützen. Sie besitzt vorbereitete Protektorentaschen für herausnehmbare Protektoren an Rücken, Ellenbogen und auch den Schultern.

91CtjbAEv6L._UY741_

Viele Größen verfügbar

Protektoren herausnehmbar/austauschbar

Echtes Rindsleder

Zeitlose Optik

Gute Schutzeigenschaften

Mein Fazit zu den Motorradjacken Tests

Egal für welches Modell Du dich entscheidest, fast jeder Motorradjacken Test hat den gleichen Eindruck bezüglich der vorgestellten Jacken hinterlassen. Alle haben gut abgeschnitten. Besonders jedoch haben mir die drei Jacken auf dem Treppchen gefallen, entscheidest Du dich für die Top 3, dann bist Du bestens geschützt und gekleidet. Die Jacken gefallen allesamt mit ihrem ansprechenden Design, sie zeichnen sich durch einen schönen Tragekomfort aus und sind durch die Bank aus hochwertigen Materialien gefertigt. Die Motorradjacken bieten dir im Notfall guten Schutz.

Den besten Gesamteindruck hat dennoch die Heyberry Touren Motorradjacke hinterlassen. Mein Platz 1 bietet das beste Gesamtpaket zum fairen Preis, ist wasserdicht, atmungsaktiv, angenehm zu tragen, optisch schick und sicher zugleich.

Was gibt es beim Kauf einer Motorradjacke zu beachten?

Alles Wichtige, was Du beim Kauf einer Motorradjacke bedenken solltest, will Ich dir im Folgenden näherbringen.

Jacke passend zum Fahrverhalten wählen

Du hast die Wahl zwischen einem klassischen Einteiler und der Motorradjacke, welche in Kombination mit einer Hose getragen werden kann. Bist Du ein Fahrer, der jederzeit schnell und sportlich unterwegs ist, dann ist ein eng anliegender Einteiler eventuell die bessere Wahl, der Fahrtwind macht dir hier nicht viel aus.

Der Einteiler unserer Wahl wäre dieser: https://www.amazon.de/MOTORRADKOMBI-JACKE-HOSE-CORDURA-Motorrad/dp/B004IDPFU0/ref=sr_1_1?s=automotive&ie=UTF8&qid=1536677558&sr=1-1&keywords=motorradkombi

Ist dir beim Motorradfahren aber vor allem die Flexibilität wichtig, dann ist die Motorradjacke, wie die 5 Modelle aus dem Vergleich, die bessere Wahl. Motorradjacken lassen sich einfach an – und ausziehen, sie bieten dir gute Verstaumöglichkeiten und lassen beim Thema Sicherheit ebenso wenig Wünsche übrig.

Materialien

Es gibt im Prinzip zwei Arten von Bikern, diejenigen die sich für eine Lederjacke und diejenigen die sich für eine Motorradjacke aus Textilgewebe entscheiden. Egal wie Du diese Grundsatzfrage für dich beantwortest, wichtig für die Qualität deiner Jacke ist die Auswahl an hochwertigen Materialien und deren Verarbeitung.

Jacken aus hochwertigem Leder bieten durch robuste Materialien einen optimalen Schutz bei Unfällen, zeichnet sich Leder doch durch seine guten Abriebeigenschaften aus. Die Schutzwirkung von Rindslederjacken oder Modellen aus Ziegenleder ist bei einer Lederstärke von 1,2 bis 1,4 mm am besten. Bei Känguruleder reicht eine Dicke von 1 bis 1,1 mm, dieses zeichnet sich durch eine sehr hohe Strapazierfähigkeit aus.

Solltest Du dich für eine Motorradjacke aus Textilgewebe entscheiden, sollten Dinge wie Atmungsaktivität, Wasserdichtigkeit und auch Kälteschutz selbstverständlich sein. Auch textile Jacken sollten hinsichtlich der Abriebfestigkeit entsprechende Qualitäten besitzen. Hier sind Materialien wie Cordura 500 bis 2000, Kevlar, Armacor oder auch Dynatec eine gute Wahl.

Ein guter Kompromiss kann aber auch eine Jacke aus Leder und Textil sein, bietet sie dir doch die besten Eigenschaften aus beiden Lagern.

Sicherheit ist das A und O

Last but not least, spielt das Thema Sicherheit bei der Wahl zur richtigen Motorradjacke eine wichtige Rolle, wie auch schon mein Motorradjacken Test-Überblick bewiesen hat. Hier können wie gerade erwähnt die Abriebeigenschaften der Jacke bereits ein hohes Qualitätsmerkmal sein, jedoch solltest Du bei Touren mit dem Bike nicht auf entsprechende Protektoren verzichten. Protektoren sollten den Tragekomfort nicht beeinflussen und dennoch möglichst großflächig den Körper schützen. Die gewählten Schutzpolster sind möglichst elastisch, dadurch lassen sich Stöße und die daraus resultierende Energie gut abfedern bzw. abbauen. Mit einer gut schützenden Motorradjacke für Herren hast Du lange Freude am Motorradfahren.

Motorradjacke Test – was sollte ein guter Test leisten?

Ich kann natürlich verstehen, wenn du dir erst noch andere Motorradjacken Tests durchlesen willst, dazu noch ein paar Hinweise, denn nicht jeder Motorradjacken Test ist ein echter Test und nicht jeder echte Motorradjacken Test ist ein guter Test.

Ein guter Test sollte folgende Faktoren miteinbeziehen:

Das Preisleistungsverhältnis

Ein wichtiger Punkt in jedem Motorradjacken Test sollte das Preisleistungsverhältnis sein. Extrem teure Motorradjacken sollten bei all ihren Vorteilen einen deutlichen Punktabzug erfahren. Gleiches gilt für ungewöhnlich günstige Motorradjacken (natürlich nur wenn sie nicht so viel leisten wie andere Motorradjacken).

Das Material

Das Material sollte in jedem Motorradjacken Test ausführlich getestet werden, da nur der Name des Materials erst einmal wenig aussagt. Wenn es minderwertig verarbeitet ist, kann auch augenscheinlich gutes Material schnell zu einer kleinen bis großen Katastrophe führen.
Auch die Einwirkungen verschiedener Klimata sollten berücksichtigt werden.

Schutzeigenschaften einer Motorradjack

Das ist letztendlich der wichtigste Punkt in jedem guten Motorradjacken Test. Wie gut schützt die Jacke bei stürzen? Wie sind die Abriebeigenschaften? Können Protektoren ergänzt werden und wie viele sind in der Grundausstattung vorhanden?

Optik

Auch wenn die Optik für viele eine untergeordnete Rolle spielt, so ist sie doch nicht ganz außen vor zu lassen. Die Motorradjacke sollte zum Beispiel nicht zu ablenkend sein, also keine prägnanten Signalfarben aufweisen. Außerdem sollte sie natürlich auch nicht ganz unförmig aussehen und gute aerodynamische Eigenschaften aufweisen.